Mittwoch, 23. Januar 2013

Hysterical Media Art Exhibition # 8 - fünfzehnminuten - "Brach aus der Krone"




Hysterical performt mit:

Nico Gördes, Elza Javakhishvili, Holger Küper, Silke Schönfeld, Sophie Wilberg Laursen


19:30 bis 19:45 in der Studiobühne Köln


Universitätsstraße 16a
50937 Köln
e-mail: s-f@uni-koeln.de
www.studiobuehnekoeln.de



Von Links: Silke Schönfeld, Sophie Wilberg Laursen, Nico Gördes, Elza Javakhishvili. 

 Auf dem Tisch in der Mitte: Holger Küper.

Foto: Dirk Dorow ©




Dienstag, 7. August 2012

Hysterical Media Art Exhibition # 7 - Satzausgleich


19. August bis 8. September 2012
Am 18. August um 20.00 Uhr steigt die Vernissage zur nächsten Hysterical Media Art Exhibition.

Mit dabei: Roland Baege, Nicola Gördes, Elza Javakhishvili, Steffen Jopp, Holger Küper, Alischa Diana Leutner, Richard Opoku-Agyemang
geöffnet sonntags und nach Vereinbarung: hystericalmediaart@gmail.com oder über Facebook
damenundherren e.v. kunst und kultur — Oberbilker Allee 35 — 40215 Düsseldorf, http://www.damenundherren.de/
 
Zur Vernissage der Ausstellung „Satzausgleich“ am 18. August 2012 um 20.00 Uhr erwartet Sie im damenundherren e.v. in der Oberbilker Allee 35 eine Performance der oben genannten Künstler. Die Künstlergemeinschaft setzt sich zusammen mit den Gastkünstlern Roland Baege und Steffen Jopp mit Tennis, einem Spiel mit komplizierten Regeln auseinander. Es geht im Wesentlichen um das sprachliche Spiel miteinander und gegeneinander, um das Verstehen und Missverstehen. Das Netz ist dabei Symbol für kulturelle oder genderbedingte Sprachbarrieren. Der Schiedsrichter entscheidet über Sieg und Niederlage.





„Wenn die Sprache nicht ausgesprochen wird, existiert sie nicht.“ 

„Warum sprechen wir überhaupt? Was möchten wir damit sagen?“ 

„Ich rede nicht, ich spreche.“  - Aus dem Konzept „SATZAUSGLEICH“ von der Gruppe HMAE

 Beschreibung der Performance "Satzausgleich"

Die siebte HMAE, die am 18. August 2012 im Düsseldorfer Kulturverein „damenundherren“ stattgefunden hat, wurde mit einer Performance eröffnet, die auf der Idee des Tennisspiels basiert. Diese Darstellung der Gruppe beschäftigte sich mit einem spielerischen und kommunikativen Akt der Spontaneität. Man stellt sich das Tennisspiel vor und die direkte Assoziation stößt auf den Ball, der beim Spiel ein wichtiges Attribut der SpielerInnen ist. Ohne den Ball entsteht grundsätzlich gar kein Spiel, dennoch kam ihm in dieser Aufführung keine Bedeutung zu; vielmehr wird die Sprache in ihrer Wortfülle zur Quelle des Handlungsprozesses.

KünstlerInnen auf dem Spielfeld - Performance "Saztausgleich". Foto: I. Kuntz ©
  

In der Handlung der Performance geht es um ein sprachliches Spiel, in dem man dann gewinnt, wenn man „Satzausgleich“ erschafft. Komplizierte Regeln, der Künstler selbst macht sich zum Spielball einer gesellschaftlichen Praxis und verändert diese. 
Die in weiß gekleideten Performer/innen stellten sich auf dem Spielfeld vor einem im Raum installierten Tennisnetz dar. Die Künstler werden selbst zum Kunstwerk/Objekt und der Ausstellungsraum wird zur die Bühne. Die Sprache, die "das Haus des Seins"(M. Heidegger), wird Hauptbeigabe der Performer. Die Anwesenheit der Künstler verweist auf die Sprache.
Die Entwicklung der Dramaturgie von Performance, die mit der Sprache abläuft, ist spontan. Das von dem Schiedsrichter zuerst erklärte und dann auf dem Spielfeld aufgeschlagene Wort soll eine intuitive Entstehung des Satzes durch die Performer bewirken. Die Wörter der Sätze sind durch ihre End- und Anfangsbuchstaben verbunden. Das heißt, wenn der Schiedsrichter ein Wort, z.B. „Gewiss“ im Spielfeld herausgibt, soll das nächste Wort von den Darstellern mit dem Buchstaben „s“ anfangen. Jedes Wort hat Bezug zu seinem letzten Wort. 
Die wichtigste Regel des Ganzen ist, auf die Zeit zu achten und wenn der Schiedsrichterauf dem Spielfeld das Wort aufschlägt, sollen die Performer ganz schnell auf das Wort reagieren und ein nächstes Wort zurückschlagen. Dabei ist es wichtig auf die Grammatik der Sprache zu achten. So werden die Sätze aufgebaut. Wenn einer von der Gruppe ein „falsches Wort“ zurückschlägt, ist dieser „Tennis-Satz“ verloren. Der Schiedsrichter gibt eine Chance, diesen verlorenen Punkt wieder auszugleichen, indem das Wort rückwärts ausgesprochen werden muss. Z.B. das Wort „Gewiss“ soll als „ssiweG“ ausgesprochen werden. Der Schiedsrichter entscheidet über Satzgewinn und Punktvergabe. Beispielhaft wurden die Sätze, die so während der Performance entstanden, auf das Fenster geschrieben. (Text: Elza Javakhishvili)

  • Gewiss sachliche Erfolge erleichten nix.
  • Pirat total leicht tussig.
  •  Kündigungsschutz zum mitmachen.
  • Sowieso ohne Emotion.
  •  Ich hole eine Erdbeere, egal locker.
  • Küss sinkt.
  • Rauschende Einsamkeit täglich häretisch hilft.
      (Diese Sätze sind während der Performance entstanden).

Foto: I. Kuntz ©


Dienstag, 4. Oktober 2011

HYSTERICAL MEDIA ART EXHIBITION # 4

Ausgebombt und doch alles dabei
Im Dunkeln lässt es sich gut munkeln
Im tiefen modrigen Keller hausen die Gespenster

Eröffnung
Samstag 8.Oktober 2011 um 19:00 Uhr
Straße Hausnummer (weiß nur Elza)                

Neubrückstraße 8
40213 Düsseldorf

Künstler
Elisabeth Beregow
Nicola Gördes
Haimo Hieronymus
Elza Javakhishvili
Hyuna Kang
Holger Küper
Fabian Nehm
Alischa Diana Leutner
Richard Opoku Agyemang

Dienstag, 7. Dezember 2010

Hysterical Media Art Exhibition # 3

AM SAMSTAG 18.12.
16-24 UHR
Ursulakloster 10
50668 Köln


Nicola Gördes
Elza Javakhishvili
Elisabeth Kallert
Philipp Schlickum
Julia Seidensticker

Mit freundlicher Unterstützung von Julia Seidensticker
http://www.julia-seidensticker.de/



Nicola Gördes und Elza Javakhishvili


video



Alischa Diana Leutner (YouTube)


video


Nicola Gördes und Elza Javakhishvili


Elza Javakhishvili


Elza Javakhishvili


Elisabeth Kallert














Phillip Schlickum (oben)


Alischa Diana Leutner



Phillip Schlickum (oben), Nicola Gördes



Nicola Gördes



Julia Seidensticker



Holger Küper
 








Montag, 27. September 2010

Hysterical Media Art Exhibition # 2



KUNST IM WESTFALENFORUM
Kampstraße 35-37 44137 Dortmund

ZUR 10. DORTMUNDER DEW21 MUSEUMSNACHT
AM 25. SEP 2010 16 - 22 UHR


Mit
Nicola Gördes


Mit freundlicher Unterstützung von
Westfalenforum
Kampstraße 35-37
44137 Dortmund

Highlander Games Dortmund
Kampstraße 35-37
44137 Dortmund



 

 
Frederic Roos

Stefan Gutsche

 

Nicola Gördes

Frederic Roos, Stefan Gutsche, Holger Küper

Frederic Roos, Stefan Gutsche

Frederic Roos


Alischa Diana Leutner

Holger Küper